Startseite UR

Black tattoo inks are a source of problematic substances such as dibutyl phthalate

Lehner, K. und Santarelli, F. und Vasold, R. und König, Burkhard und Landthaler, Michael und Bäumler, W. (2011) Black tattoo inks are a source of problematic substances such as dibutyl phthalate. Contact Dermatitis (65), S. 231-238.

Im Publikationsserver gibt es leider keinen Volltext zu diesem Eintrag.

Zum Artikel beim Verlag (über DOI)

Zum PubMed-Eintrag dieses Artikels

Andere URL zum Volltext: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1600-0536.2011.01947.x/full


Zusammenfassung

BACKGROUND: Tattooing has recently become increasingly popular. Using tiny needles, tattooists place the tattoo ink in the dermis along with numerous unknown ingredients. Most tattoos consist of black inks, which are predominantly composed of soot products (carbon black with polycyclic aromatic hydrocarbons). OBJECTIVES: Black tattoos cause skin problems, including allergic reactions, but the ...

plus


Bibliographische Daten exportieren



Dokumentenart:Artikel
Datum:2011
Institutionen:Medizin > Lehrstuhl für Dermatologie und Venerologie
Chemie und Pharmazie > Institut für Organische Chemie > Lehrstuhl Prof. Dr. Burkhard König
Projekte:DFG
Identifikationsnummer:
WertTyp
10.1111/j.1600-0536.2011.01947.xDOI
21722139PubMed-ID
Stichwörter / Keywords:black inks; dibenzofuran; gas chromatography; health problems; phthalate; tattoo.
Dewey-Dezimal-Klassifikation:500 Naturwissenschaften und Mathematik > 540 Chemie
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 610 Medizin
Status:Veröffentlicht
Begutachtet:Ja, diese Version wurde begutachtet
An der Universität Regensburg entstanden:Ja
Eingebracht am:04 Nov 2011 10:47
Zuletzt geändert:04 Nov 2011 10:50
Dokumenten-ID:22507
Nur für Besitzer und Autoren: Kontrollseite des Eintrags
  1. Universität

Universitätsbibliothek

Publikationsserver

Kontakt:

Publizieren: oa@ur.de

Dissertationen: dissertationen@ur.de

Forschungsdaten: daten@ur.de

Ansprechpartner