Go to content
UR Home

Helicale Semichinone: Nachweis der Chiralität durch ENDOR-Spektroskopie

Mäurer, M., Scheffler, K., Stegmann, H. B. and Mannschreck, Albrecht (1991) Helicale Semichinone: Nachweis der Chiralität durch ENDOR-Spektroskopie. Angewandte Chemie 103 (5), pp. 588-590.

WarningThere is a more recent version of this item available.

Full text not available from this repository.

at publisher (via DOI)


Abstract

Diastereomere von paramagnetischen Sn-Semichinonkomplexen des Typs 1 (im Bild rechts ist das (P,S)-Isomer gezeigt) können bei 213 K ENDOR-spektroskopisch unterschieden werden; damit ist die Helicität von 4,5-disubstituierten Phenanthrensemichinonen eindeutig nachgewiesen. Mit einer Koaleszenztemperatur von 240 K liegt die Aktivierungsbarriere für die Racemisierung des Phenanthrenteils deutlich niedriger als in den entsprechenden Chinonen; sie ist also stark vom Ladungszustand abhängig.


Export bibliographical data



Item type:Article
Date:1991
Institutions:Chemistry and Pharmacy > Institut für Organische Chemie > Alumni or Retired Professors > Prof.Dr. Mannschreck
Identification Number:
ValueType
10.1002/ange.19911030524DOI
Dewey Decimal Classification:500 Science > 540 Chemistry & allied sciences
Status:Published
Refereed:Unknown
Created at the University of Regensburg:Unknown
Item ID:17947

Available versions of this item

Owner only: item control page
  1. Homepage UR

University Library

Publication Server

Contact:

Publishing: oa@ur.de

Dissertations: dissertationen@ur.de

Research data: daten@ur.de

Contact persons