Go to content
UR Home

Helicale Phenanthrene 2: Wie hoch ist die Aktivierungsbarriere für die Helix-Inversion von 1,4,5,8-tetrasubstituierten Phenanthrenen?

Mannschreck, Albrecht ; Gmahl, E. ; Burgemeister, Thomas ; Kastner, F. ; Sinnwell, V.
WarningThere is a more recent version of this item available.



Abstract

Niedriger als früher angenommen!1H-NMR-spektroskopisch und/oder durch „on-line-Racemisierung” wurden für mehrere tetrasubstituierte Phenanthrene die ΔG≠-Werte der Helix-Inversion gemäß (a) bestimmt. Sie betragen etwa 80 kJ mol−1, was einer Halbwertszeit von wenigen Sekunden entspricht, während ΔG≠ für die Verbindung mit R = CH2CO2H früher zu ca. 100 kJ mol−1 und damit t0.5 zu ca. 4h abgeschätzt worden war (R = CH2CO2H, CH2OH, CH(Me)OH, CH(CMe3)OH).


Owner only: item control page
  1. Homepage UR

University Library

Publication Server

Contact:

Publishing: oa@ur.de

Dissertations: dissertationen@ur.de

Research data: daten@ur.de

Contact persons