Startseite UR

The contribution of encoding and retrieval processes to proactive interference

Kliegl, Oliver, Pastötter, Bernhard und Bäuml, Karl-Heinz T. (2015) The contribution of encoding and retrieval processes to proactive interference. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition 41 (6), S. 1778-1789.

Im Publikationsserver gibt es leider keinen Volltext zu diesem Eintrag.

Zum PubMed-Eintrag dieses Artikels


Zusammenfassung

Proactive interference (PI) refers to the finding that memory for recently studied (target) material can be impaired by the prior study of other (nontarget) material. Previous accounts of PI differed in whether they attributed PI to impaired retrieval or impaired encoding. Here, we suggest an integrated encoding-retrieval account, which assigns a role for each of the two types of processes in ...

plus


Bibliographische Daten exportieren



Dokumentenart:Artikel
Datum:2015
Institutionen:Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft > Institut für Psychologie > Lehrstuhl für Psychologie IV (Entwicklungs- und Kognitionspsychologie) - Prof. Dr. Karl-Heinz Bäuml
Identifikationsnummer:
WertTyp
25603166PubMed-ID
Dewey-Dezimal-Klassifikation:100 Philosophie und Psychologie > 150 Psychologie
Status:Veröffentlicht
Begutachtet:Ja, diese Version wurde begutachtet
An der Universität Regensburg entstanden:Ja
Eingebracht am:30 Jan 2015 06:26
Zuletzt geändert:21 Dez 2015 14:48
Dokumenten-ID:31273
Nur für Besitzer und Autoren: Kontrollseite des Eintrags
  1. Universität

Universitätsbibliothek

Publikationsserver

Kontakt:

Publizieren: oa@ur.de

Dissertationen: dissertationen@ur.de

Forschungsdaten: daten@ur.de

Ansprechpartner