Startseite UR

Strong items get suppressed, weak items do not: The role of item strength in output interference

Bäuml, Karl-Heinz (1998) Strong items get suppressed, weak items do not: The role of item strength in output interference. Psychonomic Bulletin & Review 5 (3), S. 459-463.

Im Publikationsserver gibt es leider keinen Volltext zu diesem Eintrag.


Zusammenfassung

An experiment is reported that examines the role of item strength in output interference. Subjects studied two types of categorized item lists: lists in which each category consisted of strong and moderate items, and lists in which each category consisted of weak and moderate items. Different degrees of item strength were accomplished by varying the items’ taxonomic frequency within a category. ...

plus


Bibliographische Daten exportieren



Dokumentenart:Artikel
Datum:Juni 1998
Institutionen:Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft > Institut für Psychologie > Lehrstuhl für Psychologie IV (Entwicklungs- und Kognitionspsychologie) - Prof. Dr. Karl-Heinz Bäuml
Dewey-Dezimal-Klassifikation:100 Philosophie und Psychologie > 150 Psychologie
Status:Veröffentlicht
Begutachtet:Unbekannt / Keine Angabe
An der Universität Regensburg entstanden:Unbekannt / Keine Angabe
Eingebracht am:27 Jun 2008 11:20
Zuletzt geändert:24 Mai 2018 09:56
Dokumenten-ID:4117
Nur für Besitzer und Autoren: Kontrollseite des Eintrags
  1. Universität

Universitätsbibliothek

Publikationsserver

Kontakt:

Publizieren: oa@ur.de

Dissertationen: dissertationen@ur.de

Forschungsdaten: daten@ur.de

Ansprechpartner