Startseite UR

‚La plus grande chose du monde, c’est de sçavoir estre à soy.’: Einsamkeit und Selbstbehauptung in Hölderlins Tod des Empedokles

Geisenhanslüke, Achim (2008) ‚La plus grande chose du monde, c’est de sçavoir estre à soy.’: Einsamkeit und Selbstbehauptung in Hölderlins Tod des Empedokles. In: Schmid, Susanne, (ed.) Einsamkeit und Geselligkeit um 1800. Regensburger Beiträge zur Gender-Forschung, 3. Winter, Heidelberg, S. 125-140. ISBN 978-3-8253-5493-0.

Im Publikationsserver gibt es leider keinen Volltext zu diesem Eintrag.


Bibliographische Daten exportieren



Dokumentenart:Buchkapitel
Schriftenreihe der Universität Regensburg:Regensburger Beiträge zur Gender-Forschung
Datum:2008
Institutionen:Sprach- und Literatur- und Kulturwissenschaften > Institut für Germanistik > Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft II (Prof. Dr. Achim Geisenhanslüke)
Dewey-Dezimal-Klassifikation:800 Literatur > 830 Deutsche Literatur
Status:Veröffentlicht
Begutachtet:Ja, diese Version wurde begutachtet
An der Universität Regensburg entstanden:Unbekannt / Keine Angabe
Eingebracht am:11 Jan 2010 11:19
Zuletzt geändert:24 Mai 2018 11:45
Dokumenten-ID:11909
Nur für Besitzer und Autoren: Kontrollseite des Eintrags
  1. Universität

Universitätsbibliothek

Publikationsserver

Kontakt:

Publizieren: oa@ur.de

Dissertationen: dissertationen@ur.de

Forschungsdaten: daten@ur.de

Ansprechpartner