Startseite UR

Sleep can reduce proactive interference

Abel, Magdalena und Bäuml, Karl-Heinz T. (2014) Sleep can reduce proactive interference. Memory 22, S. 332-339.

Im Publikationsserver gibt es leider keinen Volltext zu diesem Eintrag.


Zusammenfassung

Sleep has repeatedly been connected to processes of memory consolidation. While extensive research indeed documents beneficial effects of sleep on memory, little is yet known about the role of sleep for interference effects in episodic memory. Although two prior studies reported sleep to reduce retroactive interference, no sleep effect has previously been found for proactive interference. Here, ...

plus


Bibliographische Daten exportieren



Dokumentenart:Artikel
Datum:2014
Institutionen:Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft > Institut für Psychologie > Lehrstuhl für Psychologie IV (Entwicklungs- und Kognitionspsychologie) - Prof. Dr. Karl-Heinz Bäuml
Stichwörter / Keywords:Proactive Interference; Retroactive Interference; Sleep; Delay; Forgetting
Dewey-Dezimal-Klassifikation:100 Philosophie und Psychologie > 150 Psychologie
Status:Veröffentlicht
Begutachtet:Ja, diese Version wurde begutachtet
An der Universität Regensburg entstanden:Ja
Eingebracht am:03 Apr 2013 11:46
Zuletzt geändert:25 Mai 2018 12:56
Dokumenten-ID:27969
Nur für Besitzer und Autoren: Kontrollseite des Eintrags
  1. Universität

Universitätsbibliothek

Publikationsserver

Kontakt:

Publizieren: oa@ur.de

Dissertationen: dissertationen@ur.de

Forschungsdaten: daten@ur.de

Ansprechpartner