Startseite UR

Molecular analysis of the histamine H3-receptor

URN zum Zitieren dieses Dokuments: urn:nbn:de:bvb:355-epub-125520

Schnell, David (2010) Molecular analysis of the histamine H3-receptor. Dissertation, Universität Regensburg.

[img]
Vorschau
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen mit Print on Demand
PDF
Download (4MB)

Zusammenfassung (Englisch)

The histamine H3 receptor (H3R) is a biogenic amine receptor that belongs to family I of G protein-coupled receptors (GPCRs). During the past two decades, the H3R has gained much interest in academia and industry. The H3Rs is predominantly localized in the brain and regulates the release of histamine as well as other neurotransmitters into the synaptic cleft via negative feedback mechanisms. ...

plus

Übersetzung der Zusammenfassung (Deutsch)

Der Histamin H3-Rezeptor (H3R) gehört zur Superfamilie der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCRs). Die Klonierung des H3R hat bei Wissenschaftlern im akademischen Bereich und in der Industrie großes Interesse geweckt. Der H3Rs wird hauptsächlich im Gehirn exprimiert und reguliert die Ausschüttung von Histamin und anderen Neurotransmittern in den synaptischen Spalt über negative ...

plus


Bibliographische Daten exportieren



Dokumentenart:Hochschulschrift der Universität Regensburg (Dissertation)
Datum:18 Februar 2010
Begutachter (Erstgutachter):Prof. Dr. Roland Seifert
Tag der Prüfung:22 Januar 2010
Institutionen:Chemie und Pharmazie > Institut für Pharmazie > Lehrstuhl Pharmakologie und Toxikologie (Prof. Schlossmann, ehemals Prof. Seifert)
Stichwörter / Keywords:Histamin, G-Protein gekoppelter Rezeptor, Radioaktivität, Molekulare Pharmakologie, Funktionelle Selektivität, Proxyfan, Konstitutive Aktivität, Signaltransduktion, Ligand-Rezeptor-Wechselwirkungen, Medizinische Chemie, Zielgerichtete Mutagenese; histamine, G protein-coupled receptor, radioactivity, signal transduction, constitutive activity, medicinal chemistry, functional selectivity, proxyfan, protean agonism, molecular pharmacology, site-directed mutagenesis, ligand-receptor interactions
Dewey-Dezimal-Klassifikation:500 Naturwissenschaften und Mathematik > 570 Biowissenschaften, Biologie
500 Naturwissenschaften und Mathematik > 540 Chemie
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 610 Medizin
Status:Veröffentlicht
Begutachtet:Ja, diese Version wurde begutachtet
An der Universität Regensburg entstanden:Ja
Eingebracht am:18 Feb 2010 13:12
Zuletzt geändert:08 Mrz 2017 08:24
Dokumenten-ID:12552
Nur für Besitzer und Autoren: Kontrollseite des Eintrags

Downloads

Downloads im Monat während des letzten Jahres

  1. Universität

Universitätsbibliothek

Publikationsserver

Kontakt:

Publizieren: oa@ur.de

Dissertationen: dissertationen@ur.de

Forschungsdaten: daten@ur.de

Ansprechpartner